Zum Kongress


Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

mit großer Freude möchten wir Sie zum XV. Internationalen Türkischen Germanistik Kongress einladen, der vom 1.-4. Oktober 2020 an der Trakya Universität stattfinden wird. Der XV. Internationale Türkische Germanistik Kongress wird von der Deutschlehrerausbildung der Trakya Universität  in Zusammenarbeit mit dem Türkischen Germanistenverband (GERDER) veranstaltet.  Das Motto des Kongresses lautet  „Sprache und Literatur im Wandel der Digitalisierung“.

Der digitale Wandel betrifft Fachgebiete grenzenlos, überall und jederzeit. Digitale Medien beeinflussen den beruflichen Alltag enorm, so dass sich neue Herausforderungen und Chancen für Fachbereiche ergeben, in denen die deutsche Sprache sowohl Untersuchungsgegenstand als auch Unterrichtskontext ist. In den spezifischeren  Bereichen zur deutschen Sprache wie die Literatur-, die Sprach-, die Translations-, die Kulturwissenschaft sowie in den Forschungen zum Fremdsprachenunterricht sind heute grundlegende Veränderungen sichtbar geworden, die im gegenwärtigen Wissenschaftsdiskurs diskussionswürdig sind. Die Auswirkungen dieser neuen Erkenntnisse sollten im Wandel der Digitalisierung bzw. im Wandel des Paradigmenwechsels thematisiert werden, so dass daraus voraussehbare Erkenntnisse gewonnen werden können. Bei diesen graduellen Entwicklungen, wo die ‚Digitalisierung’ eine erhebliche Rolle spielt, ist es zielentsprechend, das Motto aus einer weit ausgedehnten Perspektive zu bearbeiten, sich mit der digitalen Welt in der zeitgenössischen Welt kritisch auseinander zu setzen, Denkanstösse zu geben und auf wissenschaftlicher Basis neue Erkenntnisse abzuleiten ggf. neue Fragen zu stellen.

Der XV. Internationale Türkische Germanistik Kongress widmet sich somit dem Thema ‘Sprache und Literatur im Wandel der Digitalisierung’. Unsere Themenschwerpunkte, zu denen wir Ihre Beiträge erwarten, verteilen sich auf die Hauptgebiete Literatur und Textwissenschaft, Linguistik, Fremdsprachenmethodik und –didaktik, Kulturwissenschaft, Translation, Medien, und Kommunikation. Es sind auch Beiträge begrüßt, die den ‚Wandel in der Germanistik‘ aus unterschiedlichen Perspektiven thematisieren. Besonders ist es wünschenswert, dass die Literaturwissenschaft sich mit dem Wandel im gegenwärtigen Zeitalter auseinandersetzt, ihn in den Fokus stellt, diese im Lichte der literarischen Werke interpretiert und diesen Zeitgeist zu spüren gibt.

Erwünscht sind weitere Beiträge, die den Themenkomplex „Sprache und Literatur im Wandel der Digitalisierung“ in den unterschiedlichsten Facetten aufgreifen und auf dieser Grundlage einen Dialog zwischen Sprache, Literatur und Digitalisierung anregen.

Die Germanistik Tagungen sind traditionell als interdisziplinäre Plattform gedacht. Unabhängig vom Schwerpunkt der Tagung sind ausdrücklich auch weitere Vorträge zu den Fachbereichen Deutsch als Fremdsprache sowie Translationswissenschaft willkommn. Ferner sind Beiträge erwünscht, die Fragen zu weiteren Fachbereichen der Germanistik behandeln.

Wir erwarten im Rahmen dieser Hauptthemen Beiträge zu folgenden Kontexte:

-Wie weit kann/ soll die Digitalisierung im Hinblick den Anforderungen, Möglichkeiten, Grenzen, Potenziale, Herausforderungen und Chancen die Germanistik beeinflussen?

-Wie wird der Begriff ‚Wandel‘ in der zeitgenössischen Literatur gelesen?

-Wie wird der ‚Wandel‘ in den Kulturwissenschaften verstanden?

-Was für eine Beziehung gibt es zwischen dem Lernen und den digitalen Medien?

-Gibt es Mythen oder reale Möglichkeiten der Digitalisierung in den Bereichen Germanistik, DaF, Linguistik, Translation, Kulturwissenschaft, Literatur- und Textwissenschaft, Medien und Kommunikation?

-Was können digitale Medien fördern und was nicht?

-Wie viel Digitalisierung brauchen Fachgebiete, die die deutsche Sprache als Untersuchungsobjekt in den Fokus stellen? 

-Welche Implementierungen und Praxisbeispiele existieren in diesen Bereichen und was kann zukünftig vorausgesehen werden?

Im weiteren Programm sind verschiedene Plenarvorträge, Sondersektionen, Lesungen und Aktivitäten geplant. In der Schlusssitzung soll das Thema ‘Sprache und Literatur im Wandel der Digitalisierung’ zur Diskussion gestellt werden. Den Teilnehmern werden zwei Exkursionsmöglichkeiten angeboten. So können sie entweder am 3. Oktober 2020 kostenlos an der Stadtrundfahrt Edirne, oder kostenpflichtig an der Rundreise zu unserem Nachbarland Griechenland teilnehmen.
Wir hoffen auf Ihre zahlreiche Teilnahme aus dem In- und Ausland und freuen uns, Sie in Edirne, in der Stadt der Sultane, herzlich und freundlich begrüßen zu dürfen.

Im Namen des Organisationskomitees

Prof. Dr. Mukadder SEYHAN YÜCEL & Assoc. Prof. Dr. Handan KÖKSAL